Wie viel nutzloser Schrott liegt in Ihrem Keller?

  • 12. Dezember 2018, 11:11

Wissen Sie was eine Otomatone ist? Manche Menschen bezeichnen Sie als Verbindung zu den Göttern. Als mystisches Brückenelement zu einer anderen Welt, das kreative Potentiale freisetzt und das dritte Auge stimuliert. Aber wenn Sie nicht aus Japan kommen und sich vorrangig mit skurrilen Musikinstrumenten beschäftigen, dann kennen sie die Otomatone wahrscheinlich nicht. Zur Erklärung hier ein kurzes Video, dann reden wir weiter (und lassen Sie sich nicht von der Werbung vor dem Youtube-Clip aus der Ruhe bringen, wir wissen, das nervt):

https://www.youtube.com/watch?v=bQJU82Lk79g

Jetzt, wo sie die Otomatone kennen gelernt haben, passiert wahrscheinlich Folgendes: Entweder sie rasten vor Begeisterung aus und bestellen sie gleich zwanzig Mal bei Amazon, um sie an alle Freunde zu verschenken und ihr drittes Auge zu entdecken oder – und das ist wahrscheinlicher: Sie lachen und schütteln den Kopf angesichts der geballten Nutzlosigkeit dieses Gegenstandes.

Tatsächlich kennen wir viele solcher Gegenstände: Man findet sie im ersten Moment witzig, spielt sogar ein wenig damit herum, aber nach ein paar Tagen landen sie im Keller. Eigentlich das typische Verhältnis von Goldfisch zu Kind, das nach der ersten Woche schon keine Lust mehr hat, das Aquarium zu putzen. Dann wird aus Begeisterung Genervtheit, aus dem Anlass zur Freude Ballast.

Und wissen Sie was? Ganz genau dasselbe merken wir von DieEisbrecher, wenn wir beobachten, welchen Wert viele Werbemaßnahmen und -inhalte für ihre Kunden haben: Ganz nett, aber nutzlos. Schnell konsumierbar, aber nicht nachhaltig. Ein kurzer Spaß, der sofort verpufft, ein Nice-to-have statt ein Wirklich-Wichtig. Auch beim Content Marketing, das ja eigentlich davon leben soll, Unterhaltung und Nutzen für die Kunden zu verbinden, sieht es nicht besser aus: Unternehmen versuchen mit seichten Klickgaranten Reichweite zu erzielen, anstatt sich echten Themen zu widmen. Ist auch kein Wunder, denn relevanter Content will hart erarbeitet werden, da muss man schon einmal Geld und Zeit investieren.

Wir von DieEisbrecher wollen hart arbeiten. Wir wollen den kindischen Spaß lassen und uns endlich echten Themen in der Werbung widmen. Content ist nicht gleich Content, sondern er muss verknüpft werden mit den Themen, die Ihre Zielgruppe wirklich bewegen. Wir können Ihnen dabei helfen, sie aufzuspüren. Ihre Marke muss sich mutig in der Gesellschaft positionieren und Ihrer Zielgruppe einen echten Mehrwert und Orientierung bieten – sonst landen Sie schneller im Keller, als Sie „Otomatone“ sagen können.