Blitzumfrage zeigt: Jeder Zweite im Marketing vernachlässigt gelerntes Handwerk im Alltagsstress

  • 20. Juni 2018, 11:33

Eine von DieEisbrecher durchgeführte, nicht repräsentative Blitzumfrage liefert ein verheerendes Stimmungsbild aus den Marketingabteilungen deutscher Unternehmen. Mehr als jeder Zweite Marketingverantwortliche gibt an, im Alltagsstress für konsequente Markenarbeit zu wenig Zeit zu haben.

Marketingverantwortliche gehen im Alltagsstress unter

“Zu knappes Budget” und “Umsatzsteigerung” werden dabei als sehr häufige Herausforderungen genannt. Dabei bleibe nur “wenig” bis “gar keine Zeit” sich einer konsequenten Markenarbeit anzunehmen. Neben Zeitknappheit werden auch “geringe Personalressourcen” oder “fehlende leistbare Partner” mit entsprechendem Know-how als Gründe dafür angegeben.

Kurzfristige Effekte vor mittel- bis langfristigen Erfolgen

Knapp zwei Drittel der Befragten geben an, im Alltag eher “kurzfristige Aktivitäten mit schnell sichtbaren Effekten” zu bevorzugen. Der Druck von oben, sowie der kurze Freigabeprozess für kleinere Einzelprojekte, führe dazu, dass eine konsequente Markenarbeit im Alltag vernachlässigt werde.

DieEisbrecher zeigt, wie man Innovation mit klassischem Handwerk verbindet

Dauerhaftes Vernachlässigen konsequenter Markenarbeit kann verheerende Folgen für das ganze Unternehmen haben. DieEisbrecher erinnert in einem neuen Whitepaper daran, welche Basis es für erfolgreiche Markenarbeit heute braucht und wie man Themen-Marketing mit klassischem Handwerk verbindet.

Jetzt kostenloses DieEisbrecher Whitepaper downloaden: Das 8-Punkte-Prinzip richtiger Markenarbeit.